Der chinesische Drache

Der Lóng, der chinesische Drache, ist eines der wichtigsten Symbole Ostasiens. Er repräsentiert den Frühlung, das Wasser und den Regen.

In China wird der Drache deutlich positiver betrachtet als im Westen. In Europa geht von Drachen eine ständige Bedrohung aus, in China tritt er gottgleich auf und wurde und wird zum Teil noch immer um Regen und anderes angebetet. Das heißt aber nicht, dass er nur positiv gesehen wird, eher ambivalent (z. B. gibt es eine Angst vor der vom Drachen ausgelösten Flut).

Neben dem "Fenghuang" (vgl. Phönix), der Schildkröte und dem Einhorn zählt der chinesische Drache zu den vier mythischen Wundertieren, die dem Schöpfer Pangu halfen die Welt zu erschaffen.

Bis der chinesische Drache seine endgültige Größe erreicht wächst er Jahrtausende lang. Ein langer Zeitraum für chinesische Künstler Skulpturen und Bilder, Tuschezeichnungen und Lackarbeiten zu schaffen. Bereits seit dem 11. Jahrhundert vor Christus sind Drachenmythen im I GING-Buch schriftlich überliefert. Drachenboote haben das Bild der Chinesen lange geprägt.

Und wie auch sonst alles was auf der Erde kreucht und fleucht: man kann es entweder essen oder Medizin daraus herstellen. Scharlatane benutzten aber auch Tigerzähne, Reptilhäute und die unterschiedlichsten Knochen um abergläubische Patienten mit "Drachenmedizin" zu "heilen".